Meine Mopeds 1967 -

Honda Shadow VT 125

2001 - heute

Hoppla - wie eine 125er sieht die VT 125 Shadow nicht aus. Durch ihren recht breiten Tank und den dicken verchromten Auspuff erkennt meist nur der erfahrene Biker, dass es sich hier um eine 125er handeln muss. Die VT Shadow 125 ist der kleinste Cruiser, der von der Firma Honda hergestellt wird.
Die Honda Shadow VT125 ist durch ihre 160 kg in der Klasse der 125er ein Schwergewicht. Durch ihren recht starken Motor fällt das jedoch kaum negativ auf. Als Höchstgeschwindigkeit (ungedrosselt) sind laut Fahrzeugschein 103 km/h eingetragen. Die Beschleunigung von 0 bis 100 km/h liegt mit ca. gemessenen 13 Sekunden eher im hinteren Feld. Die Beschleunigung von 0 bis 50 km/h liegt mit ca. 5 Sekunden jedoch noch im akzeptablen Bereich. Somit ist sie ein für den Stadtverkehr recht brauchbares Hilfsmittel, um gut vorwärts zu kommen.Durch ihr leichtes Handling und ihre - für einen Cruiser - recht gute Kurvenlage lässt sich diese Maschine ziemlich schnell gut beherrschen. Somit ist sie auch für Anfänger geeignet.

Bis 2003 gab es die Varianten Shadow VT125 C (Modell JC29) und Shadow VT125 C2 (Modell JC31) in den Farben schwarzmetallic oder rotmetallic. Von 2004 bis 2006 gab es nur noch die Variante C2 mit optionaler zwei-Farben-Lackierung. Seit 2007 gibt es dieses Modell nur noch in den Farben Spangle Silver Metallic und schwarzmetallic.
Der V2-Motor der VT125 ist bis 2006 baugleich mit dem der Honda Varadero 125 und leistet 11 kW (15 PS). Die Abgasaufbereitung erfolgt durch einen ungeregelten Katalysator nach Euro 2-Norm. Angetrieben wird das Hinterrad der Maschine durch einen Kettenantrieb mit einem 14er Ritzel. Der Tank der Shadow fasst 14,2 l (inkl. 2 l Reserve). Je nach Fahrweise lassen sich so bis zu 400 km überbrücken.

Die Drehzahl wird mechanisch per Schraubanschlag bei gemessenen 15310 U/min begrenzt. Um umweltschonend zu fahren, empfiehlt es sich nur im Drehzahlbereich bis 10000 U/min zu fahren.